Bestattungs- und Beisetzungsgarten
 
ErdbestattungErdbestattung: Bei der traditionellen Erdbestattung wird der Sarg in der Verabschiedungshalle des jeweiligen Friedhofes aufgebahrt. Nachdem die Geistlichkeit die Aussegnung vorgenommen hat, wird der Sarg in die Kirche und nach dem Trauergottesdienst zur letzten Ruhestätte geleitet. Gehört der Verstorbene keiner Glaubensgemeinschaft an, findet nach der Verabschiedung die Beisetzung statt. Anschließend ist es üblich, dass die Trauergemeinde nochmals am Grab Abschied nimmt, in dem Blumen, Erde und Weihwasser nachgegeben werden.
 
Feuerbestattung 1Feuerbestattung: Die Feuerbestattung ist rechtlich so wie nach den christlichen Religionen der Erdbestattung gleichgestellt. Bei der Feuerbestattung wird der Sarg mit dem Verstorbenen in die
Feuerhalle überführt. Nach der Kremation wird die Asche in eine Aschenkapsel gefüllt. „Wenn ich einmal nicht mehr bin, streut meine Asche in den Wind.“ – Wer diesen letzten Wunsch an seine Angehörigen hat, ist hierzulande chancenlos. Das Verstreuen der Asche ist in Österreich verboten. Die Asche des Verstorbenen muss auf einem Friedhof im Erdgrab oder in einer Urnennische beigesetzt werden. Mit Bewilligung der Gemeinde ist es auch möglich, die Urne „zu Hause“ pietätvoll aufzubewahren.
Grundsätzlich muss (in Österreich) jede Urne auf einem Friedhof beigesetzt werden. Erlässt die Gemeinde, in der die Urne beigesetzt werden soll, jedoch einen Bescheid, der die Beisetzung auf privatem Grund erlaubt, so darf die Urne den Angehörigen ausgehändigt werden. Das Gesetz schreibt als Voraussetzung eine pietät- und würdevolle Beisetzung vor. Es liegt also im Entscheidungsspielraum der Behörde, ob z.B. die Aufbewahrung in einer Wohnung zulässig ist. Der Bescheid verfällt jedoch, sobald das Grundstück verkauft wird. Dann ist die Urne wieder auf einen Friedhof zu überstellen.
wasserFlussbestattung: Die Donau, der Fluss des Lebens, verbinden viele mit der Sehnsucht nach Freiheit und Unendlichkeit. Menschen, die sich schon zu Lebzeiten mit der Natur verbunden gefühlt haben, äußern immer häufiger den Wunsch nach einer Flussbestattung. Grabpflege, Grabmiete, die Anschaffung eines Grabsteines und vieles mehr fallen weg.